Verfassung der erde

ENTWURF zur Weiterbearbeitung

1. Die Verfassung der Erde gilt für den ganzen Planeten und ist Nationalstaaten, Religionen, Parteipolitik Wirtschafts- und Einzelinteressen übergeordnet – zum Schutz und Wohl der gesamten Lebensgemeinschaft.

2. Die Basis der Verfassung bilden wissenschaftliche Erkenntnisse und ökologische Gesetzmässigkeiten. Auf dieser Basis wird eine ökologische Kreislaufwirtschaft realisiert, die ein gesundes Leben aller auf der Erde existierenden, natürlichen Lebensformen gewährleistet, diese schützt und diesen Schutz für weitere Generationen sicherstellt. 

3. Die Vergabe von Subventionen, Forschungsgeldern und Investitionen aus der öffentlichen Hand dürfen ausschliesslich im Kontext der ökologischen Kreislaufwirtschaft vergeben werden. Falls dies nicht geschieht, werden die Subventionen gestoppt und in verfassungskonforme Projekte umgeleitet.

4. Industrielle Prozesse, welche natürliche Ressourcen wie Luft, Erde, Wasser nutzen, müssen diese zu 100% und auf eigene Kosten und im ursprünglichen, sauberen Zustand zurückgeben. 

5. 10 % der Kontinente der Erde und 25% der Ozeane werden als Weltnaturerbe unter Schutz gestellt und von internationalen Beobachtern kontrolliert und bewacht. Der Amazonas- Urwald wird als unersetzliche Quelle von Artenvielfalt per sofort als Weltnaturerbe vollumfänglich geschützt. 

6. Produkte müssen zu einem grossen Teil recyclebar sein.

7. Energie wird konsequent durch erneuerbare Quellen produziert.

8. Verbrennungsmotoren auf Basis fossiler Energiequellen werden mit einer Frist von... verboten, als Ersatz bietet sich z.B. eine auf "grünem" Wasserstoff basierende Technologie an.  

9. Raubbau mit umweltschädigenden und irreparablen Schäden verursachenden Methoden, werden sofort verboten. 

Beispiele:

Der Wald als Ökosystem zeigt uns wie ein Kreislaufsystem über Jahrmillionen funktionieren kann und eine gesunde Lebensgrundlage für eine vielfältige Lebensgemeinschaft bildet.